Foto © Shutterstock
© Shutterstock

Schwerpunkt

Biopolymere / Biocomposites (BPBC)

Polymere und Kunststoffe werden derzeit zum überwiegenden Teil auf Basis fossiler Ressourcen hergestellt und sind wesentlicher Bestandteil unserer Konsumgesellschaft sowie unserer Infrastruktur. Die BioBASE unterstützt ihre Partner dabei, biogene Rohstoffe für ihre Produkte und Anwendungen zu finden und Kooperationen für Entwicklungsprojekte entlang der Wertschöpfungskette zu realisieren.

Die Herstellung von Biopolymeren und Bio-Compositen ist bereits seit vielen Jahren eines der wesentlichen Forschungsfelder im Bereich der Bioökonomie. Bis dato konnten sich allerdings nur wenige am Markt etablieren. Ziel der BioBASE ist es, durch einen interdisziplinären Ansatz das bestehende Wissen zu bündeln und Produkte für konkrete Anwendungen im Markt zu etablieren. Dafür bedarf es auch geänderter Rahmenbedingungen, um den Einsatz von Biokunststoffen zu ermöglichen.

Für eine biobasierte Sachgüterproduktion sollten erneuerbare Rohstoffe mit effizienten Technologien regional eingebettet zu einem möglichst breiten Produktportfolio verarbeitet werden. Dazu müssen sowohl vorhandene Prozessketten adaptiert und optimiert werden, als auch neue innovative Wertschöpfungsketten aufgebaut werden, um zukünftig umweltschonende, ressourceneffiziente, qualitativ hochwertige und konkurrenzfähige Produkte herstellen zu können. Dabei gehen die Wege einerseits in Richtung neuer biobasierter Polymere (z.B. PLA, modifizierte Stärke, Kondensationsharze mit Lignin, Bindemittel etc.) und andererseits in Richtung Mischungen (Blends, Composites) aus unterschiedlichsten biobasierten Materialien, vorzugsweise Reststoffe oder Recyclate, mit Bindemitteln aus Biokunststoffen.

Verfügbare Plattformchemikalien und Rohstoffqualitäten sollen dabei zu Verarbeitern und Produkten gebracht werden. Vor allem das Screening der unterschiedlichen Produktqualitäten von biogenen Polymeren spielt hier eine tragende Rolle für Kund:innen, die noch keinen konkreten Rohstoff gewählt haben, weil sie etwa erst die Vor- und Nachteile der verfügbaren Biogenen kennen lernen wollen.